Clubausfahrt „Berge am Gardasee“, 7. – 10.9.2018

Unsere Tour begann etwas holprig: ein Motorrad sprang zuerst nicht an – später konnte es überredet werden.  Ein Teilnehmer verletzte sich leider bei der Anfahrt zum Treffpunkt am Brenner (Ölspur am Schönberg) und musste die Ausfahrt vorzeitig beenden.   Einer durfte seitens seiner „Regierung“ nicht mitfahren, für ihn sprang kurzfristig ein anderer ein. Und dann löste sich noch während der Fahrt  ein Koffer von einem Motorrad. Dieses Problem konnte mit Hilfe von Expandern gelöst werden.  Aber: am Abend des 7.9. trafen 8 BikerInnen wohlbehalten in Arco im Hotel Olivo (http://www.hotelolivo.it) ein.

Strecke: Brenner – Sterzing- Jauffenpass – Meran – Lana – S. Pancrazio im Ultental – Proves – Revo – Male – Madonna di Campiglio – Carisolo – Spiazzo – Passo Daone (toll!) – Stenico – Ponte Arche – Ballino – Varone – Arco.
240 km

Am Samstag fuhren wir 1000 und 1 Kehren: Arco – Monte Velo – Ronzo Chienis – Castellano – Calliano – Folgaria – Passo Coe – Tonezza del Cimone – Arsiero – Mosson – Canove – Alb. Ghertele – Vezzena Sattel - Kaiserjägerstraße zum Caldonazzo See – Trient – Monte Bondone – Lasino – Dro – Arco.
236 km.

Am Sonntag war die 4-Seen-Runde dran: Arco – Bezzecca – Tiarno – Ampola See – Passo di Tremalzo rauf und runter – Storo – Bagolino – Passo Croce Domini.  Auf der Passhöhe verweigerten 2 Damen den Schotter und fuhren die lange Runde über Prestine – entlang des Iseo Sees und dann wieder nach Norden zum Lago d’Idro – Tione  und Mezzolago nach Arco. Die Mutigen fuhren von der Passhöhe über zuerst einige Kilometer Schotter,  dann Asphalt, nach Dosso Alto und über den Passo di Spina – Anfo – Idro – Lago di Valvestino – Gargnano – Tignale – Vesio  und Limone nach Arco.
270 bzw. 210 km. Trotzdem zeitgleiche Ankunft im Hotel.

Die Heimfahrt am Montag begann extrem: von Arco nach Malcesine, wo das Navi des Tourguides die geplante Abzweigung Richtung Monte-Baldo-Höhenstraße nicht fand und wir daher eine „falsche“ – am Ende aber zielführende – Straße nahmen. Diese war nicht einmal 1 Auto breit, hatte 35% Steigung (!) und war durchsetzt von Spitzkehren. Eine schweißtreibende Angelegenheit. Die Belohnung war eine wunderschöne kurvenswingende Straße über San Zeno – Caprino – Spiazzi – Mori, von dort nahmen wir dann die Autobahn bis Bozen. Weil das Penser Joch wegen Felsrutsch gesperrt war, blieben wir ab Bozen auf der Bundesstraße bis zum Brenner.
320 km.

Eine superschöne, kurvenreiche und interessante Ausfahrt!